Hellas Film Box 2017

Hellas Filmbox Berlin – vom 18.-22.01.2017

ist ein griechisches Filmfestival. Es wurde im Frühjahr 2015 gegründet, um das hochaktuelle und künstlerisch äußerst spannende Filmschaffen Griechenlands in den Fokus des deutschen Publikums zu rücken. Gerade das Medium Film ist wie kaum ein anderes in idealer Weise geeignet, zu einer Erweiterung des Blickwinkels auf die griechische Kultur insgesamt beizutragen.

HELLAS FILMBOX BERLIN möchte vor allem für den „Neuen Griechischen Film“ eine Plattform sein und cineastische Einblicke in die heutige Situation Griechenlands, seiner Menschen, Einblicke in seine inneren Widersprüche und Geheimnisse ermöglichen. Das Land – mit den Augen seiner Filmemacher gesehen – wird entschieden anders, unmittelbarer und intensiver erlebt werden können als durch die meisten Darstellungen in den deutschen Medien. Griechischer Film hat wesentlich mehr Griechenland zu bieten als deutscher Tagesjournalismus. Deshalb ist ein besonderes Anliegen der HELLAS FILMBOX BERLIN, mit Sparten wie „Neue Visionen“ außergewöhnliche und neuartige Filme aus den Bereichen Kunst, Animation und Experimental zu zeigen und zu fördern.

„Wir möchten“ – so Asteris Kutulas (Gründer der Deutsch-Griechischen Kulturassoziation e.V. und Festivaldirektor des 1.Festivals) – „an den emotionalen und politischen Bruchstellen zwischen Griechenland und Deutschland ansetzen, um konstruktive Reaktionen auf den aktuellen Konflikt zwischen den beiden Ländern anzuregen. Beim Film gehen die Meinungen (fast immer) auseinander, und das ist die beste Voraussetzung für kontroverse Diskussionen.“ Sandra von Ruffin, Schauspielerin und seit April 2016 neue Festivaldirektorin, ergänzt: „Film ist ein universelles, verbindendes und zugleich streitbares Medium. Es nimmt Einfluss auf die Träume, Sehnsüchte und Ängste der Menschen. Es ist hochwirksam. Das trifft auf griechische Filme genauso zu wie auf alle anderen. Wir möchten mit unserem Festivalprogramm vor allem das deutsche Publikum erreichen und den Zuschauern die ganz eigene Sicht griechischer Filmschaffender auf die menschliche Seele offenbaren.“

mehr Informationen über das Festival finden Sie hier

Griechenland sehen! Filmfestival 21. – 24. Januar

 | HELLAS FILMBOX BERLIN |

Vom 21. bis 24. Januar 2016 wird das griechische Filmschaffen der letzten fünf Jahre im Berliner Kino Babylon präsentiert: 4 Tage. 71 Filme. Soviel Griechenland hat’s in Deutschland noch nie gegeben.
Ausführliche Informationen über das Programm, Inhalte, Ticketing etc. unter:

www.hellasfilmboxberlin.de

Seit fünf Jahren hat die griechische Gesellschaft mit einem radikalen Niedergang zu kämpfen. Die griechische Kunstszene agiert längst unter stark veränderten Schaffensbedingungen. Das Filmfestival HELLAS FILMBOX BERLIN zeigt all das, aber keinesfalls nur Schwarz. Es bietet ein vielseitiges Programm und den griechischen Filmemachern die Erfahrung der Resonanz in Deutschland.
Eine einmalige Gelegenheit also, das deutsche Publikum mit dem vielseitigen griechischen Kino bekannt zu machen. Basis dafür ist ein breites Spektrum von Filmen aus den Genres Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm und „New Vision“.

Die Veranstalter arbeiten ehrenamtlich. Das Festival muss sich daher vor allem über den Kartenverkauf finanzieren. Deshalb die Bitte:

Machen Sie für das Festival Werbung und helfen Sie auf diese Weise, das griechische Filmschaffen in Deutschland zu präsentieren! Informieren Sie auch Ihre Freunde und Kollegen, damit sie auf das Festival aufmerksam werden und in ihren Kreisen dafür werben!

Re-Volt Athens – multimediale Performance / Neuköllner Oper

Re-Volt Athens – eine multimediale Performance

von Elli Papakonstantinou

“ Liebe Freunde der griechischen Kultur,

seit die Schuldenkrise ganz Europa verändert, blickt die Neuköllner Oper mit großer Sorge auf diverse betroffene Regionen im Süden Europas.
Mit griechischen Künstlern gemeinsam hat unser Haus verschiedene Koproduktionen gezeigt, sowohl hier in Berlin wie auch in Thessaloniki und in Athen. Lesen Sie weiter

Alkinoos Ioannidis mit Yiorgos Kaloudis 19.04.2015, Heimathafen Neukölln

Alkinoos Ioannidis ist einer der beliebtesten griechisch-zypriotischen Songwriter und Interpreten.
Zusammen mit dem Virtuosen auf den Saiteninstrumenten Yiorgos Kaloudis wechseln sie vom Cello und der Gitarre zur Lyra oder zur Laute. In ihrem ganz eigenen unverwechselbaren Stil mischen sie unterschiedliche Genres, indem sie aus dem Erben verschiedener Kulturen schöpfen.

Zwei einzigartige Künstler auf der Bühne, eine besondere Stimme, Songs, die alle kulturellen und sprachlichen Barrieren überwinden. Reisen Sie in eine neue Welt der Klänge und Gefühle.

 

Sonntag, 19. April 2015 / 21:00 Uhr

Eintritt: VVK: 20/23, AK: 28
Präsentiert von: ROLL OUT VISION SERVICES/MIXING ROOTS PRODUCTIONS

Infos zur Location:

Heimathafen Neukölln

Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin

Haris Alexiou & Nouveau Sextet, 04.05.2015, Konzerthaus

Haris Alexiou & Nouveau Sextet

haris alexiou konzerthaus, berlin

In Griechenland wurden Haris Alexiou & Nouveau Sextet mit ihrem gemeinsamen Programm von Kritikern und Publikum gefeiert. 2015 gehen sie gemeinsam auf Europa-Tournee! Haris Alexiou wird auf dieser Tour auf ganz neue Weise Lieder ihres wohlbekannten Repertoires interpretieren und dank der Kraft und der Eindringlichkeit ihrer Stimme einen unvergesslichen Konzertabend gestalten.
Lesen Sie weiter

Georgia Dagaki „Phobie“ in Berlin – Privatclub 06.11.2014

Georgia Dagaki beeindruckt mit ihrer tiefen, warmen Stimme und ihrem einzigartigem Spiel auf der kretischen Lyra – das ist Passion und Gänsehaut pur.

Sie stand gemeinsam mit Orfeas Peridis, Vasilis Papakonstantinou und weiteren griechischen Stars auf der Bühne, aber auch mit Goran Bregovic und Eric Burdon dem Frontmann der „Animals“!

Im Oktober 2014 veröffentlichte die jungen Kreterin ihre erste CD, mit eigenen Liedern, sowohl auch neue Songs, komponiert u.a. von so herausragenden Künstlern wie der lebenden Legende Kretas Psarantonis.

Unterstützt wird die Künstlerin bei der Präsentation des Albums „Phobie“, von den Ausnahmegitarristen Dimitris Lappas („klingt wie ein ganzes Orchester“, jw) und Antonis Mitzelos (Termites)!

Hier finden Sie den YouTube Channel von Georgia Dedaki

Georgia Dagaki – gesang, kretische lyra

Dimitis Lappas – gitarren

Antonis Mitzelos – e gitarre, gesang

 

Datum: Donnerstag 06.11.2014
Beginn: 20:00 Uhr
Adresse: Privatclub
SKALITZER STR. 85-86
10997 BerlinE-Mail: info@monosound.de

nefelirecords, monopol records & fantasia music
live & loud

Banknoten im Grünen Salon 05.10.2014

Am Sonntag, den 05. Oktober 2014 findet ein Auftritt des griechischen Duos Bank Noten im Grünen Salon der Volksbühne statt. Es wird eine musikalische Darbietung gepaart mit kabarettistischen Einlagen zu der politischen Situation in Griechenland und Europa präsentiert.

Durch die jahrelange Erfahrung und das Talent der beiden Künstler sehen wir eine große Chance eine erfolgreiche Tour durch Berlin zu beginnen, die im Oktober Ihren Anfang haben wird.
Symeon Ioannidis (u.a. Dirigent des Berliner Symphonie Orchesters, der Berliners Symphoniker und der Komischen Oper)
Christina Fronista (zahlreiche Auftritte in Berlin und Athen als Sängerin und Schauspielerin z.B. in der National Oper und Theatro Technik)

Mehr Informationen zu diesem Duo finden Sie unter http://bank-noten.com/

Ein Fest bei Nourian – Grips Theater 20.09.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen von Volker Ludwig möchte ich Sie auf ein außergewöhnliches Gastspiel im GRIPS Theater hinweisen.

Das „Poreia Theater Athen“ präsentiert einmalig am Hansaplatz seine Inszenierung:

EIN FEST BEI NOURIAN

von Vassilis Koukalani
nach „Ein Fest bei Papadakis“ von Volker Ludwig und Christian Sorge
Die gefeierte und hoch aktuelle griechische Version von Volker Ludwigs Kapitalismus- und Fremdenfeindlichkeitskritik „Ein Fest bei Papadakis“. In griechischer Sprache mit deutscher Übersetzung. Für Menschen ab 8 Jahren.

NUR AM Samstag, 20. September 2014, 18.00 Uhr, GRIPS Hansaplatz

Anmeldung bitte per Mail an: karen.giese@grips-theater.de
Karten solange der Vorrat reicht, Anmeldungseingang entscheidet
»Ein Fest bei Papadakis« (1973),

die Komödie vom Zusammenprall der Familie Müller mit griechischen „Gastarbeitern“ und einer kleinen Türkin auf einem Berliner Zeltplatz, wurde einer der großen Welterfolge des GRIPS Theaters. Seit drei Jahren läuft das Stück mit sensationellem Erfolg nun auch in einer griechischen Version in Athen, als freches Plädoyer gegen den neu entflammten Rassismus.
Hier ist es die Familie Papadakis, die auf iranische Flüchtlinge und eine Pakistanin stößt.
Und am Ende gibt es »Ein Fest bei Nourian«.
Und das Publikum feiert mit, wie überall und immer.
Regie: Pantelis Dentakis, Vassilis Koukalani
Bühnenbild und Kostüme:
Aristotelis Karananos, Alexandra Siafkou
Musik: Kostas Nikolopoulos
Lied (Kinder einer Erde): ACTIVE MEMBER
Choreografie: Cecile Mikroutsikou
Mit: Polyxeni Aklidi, Iro Eleni Bezou,
Giorgos Dambassis, Vassilis Koukalani,
Petros Spyropoulos, Michalis Titopoulos

Savina Yannatou in der Passionskirche 10.06.2014

„In between“

Greece at the crossroads

Savina Yannatou & Primavera en Salonico

Savina Yannatou ist eine der bekanntesten und vielseitigsten Sängerinnen Griechenlands. In Deutschland kennt man sie durch ihre zahlreichen Gastspiele und Veröffentlichungen bei ECM. Sie arbeitet seit vielen Jahren mit den Musikern des Ensemble Primavera en Salonico zusammen. Ob alte, klassische und traditionelle Musik, musikalische Avantgarde, elektronische Musik und Jazz: ihre Stimme und ihr Stil verleihen jeder Richtung einen unverwechselbaren Ausdruck. Savina Yannatou kennt weder politische noch geografische Grenzen und spannt einen weiten Bogen über griechisches, armenisches, bulgarisches, albanisches, levantinisches bis hin zu sephardischem Liedgut. Mit ihrem Programm „In between“ zeichnet sie mit ihrem Ensemble ein musikalisches Portrait Griechenlands. Es erwartet Sie ein poetisches Konzerterlebnis.

  • Savina Yannatou// Gesang
  • Kostas Vomvolos// Quanun/ Accordeon
  • Kyriakos Gouventas// Violine
  • Harris Lambrakis// Nay
  • Yannis Alexandris// Ud/ Gitarre/ Tamboura
  • Michalis Siganidis// Kontrabass
  • Kostas Theodorou// Perkussion

Wann: Dienstag, 10. 6. 2014, 20:00 Uhr

Wo: Passionskirche, Marheinekeplatz 1, 10961 Berlin

Eintritt: 25 €, erm. 20 €

Karten: www.kd211.de, 030 – 414 78 17 44, veranstaltung@kd211.de